Prof. Dr. med. Christian Hasse & Team

 

 

Curriculum Vitae
Prof. Dr. med. Christian Hasse

 

Persönliche Daten

Name:

Prof. Dr. med. Hasse

Vorname:

Christian

Geburtsdatum:

28.04.1960


zurück nach oben

 

Schule

01.09.1966 - 31.08.1974

Allgemeinbildende Polytechnische Oberschule Eisenach

01.09.1974 - 31.10.1978

Erweiterte Oberschule Eisenach "Ernst Abbe"
Abitur; Prädikat "Sehr Gut"


zurück nach oben

 

Armeedienst

01.11.1978 - 30.04.1980

Soldat im Medizinischen Dienst der NVA


zurück nach oben

 

Hochschule

01.06.1980 - 31.08.1981

Vorklinisches Praktikum; Klinik und Poliklinik für Chirurgie der Medizinischen Akademie Erfurt

01.09.1981 - 31.08.1983

Medizinstudium; Universität Leipzig

01.09.1983 - 31.08.1987

Medizinstudium; Med. Akademie Erfurt; Staatsexamen; Prädikat "Gut"

24.02.1987

Diplommediziner; Prädikat "Gut"

01.07.2006 – 30.06.2008

Harvard University, Faculty of Arts and Science, Department of Economics, Cambridge, MA 02138


zurück nach oben

 

Beruflicher Werdegang/Ausbildung zum Arzt für Chirurgie/Visceralchirurgen

01.09.1987 - 21.06.1989

Assistenzarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter; Prof. Dr. sc. med. W. Nowak, Direktor der Klinik und Poliklinik für Chirurgie der Medizinischen Akademie Erfurt (AiP)

09.12.1987

Promotion auf dem Gebiet der Chirurgie; Thema: "Ösophagokineszintigraphie - eine Untersuchungsmethode zur Motilitätsbeurteilung der Speiseröhre"; Prädikat "summa cum laude"

24.11.1988

"Preis der Akademie für junge Wissenschaftler und Studenten" (Forschungspreis der Akademie)

21.06.1989

Ausweisung aus politischen Gründen aus der "DDR" mit Entzug der Staatsbürgerschaft

01.08.1989 - 31.12.1989

Assistenzarzt in der Ausbildung zum Arzt für Chirurgie; Dr. med. G. Hoppe, Chefarzt der Chirurgischen Abteilung des Malteser-Krankenhauses Bonn

01.01.1990 - 28.02.1998

Assistenzarzt (bis 27.05.1997) und wissenschaftlicher Mitarbeiter; Prof. Dr. med. M. Rothmund, Leiter der Klinik für Allgemeinchirurgie der Philipps-Universität Marburg

15.10.1991

Posterpreis der European Gastroenterology Society

01.06.1992

Aufnahme der Mitarbeit im Institut für Theoretische Chirurgie der Philipps-Universität Marburg (Leiter: Prof. Dr. W. Lorenz) als Arbeitsgruppenmitglied "Perioperatives Risiko"

01.01.1995 - 01.04.1995

Hospitation; Chefarzt Dr. Müller-Lobeck; Abteilung Coloproktologie; Deutsche Klinik für Diagnostik Wiesbaden

28.05.1997

Facharzt für Chirurgie

01.12.1997

Aufnahme der Mitarbeit im Institut für Theoretische Chirurgie der Philipps-Universität Marburg Leiter: Prof. Dr. W. Lorenz) in der Arbeitsgruppe "Gastroenterologie/Endokrine Chirurgie"

01.03.1998 - 28.02.1999

Clinical full Assistant am St. Mark's Academic Institute (Coloproctology); London

01.03.1999 – 30.04.2002

Wissenschaftlicher Mitarbeiter; Prof. Dr. med. M. Rothmund, Leiter der Klinik für Allgemeinchirurgie der Philipps-Universität Marburg

21.10.1998

Habilitation für das Fach Chirurgie und Privatdozent

01.12.1998 – 01.04.1999

Funktionsoberarzt der Klinik für Allgemeinchirurgie, Abteilung Gastroenterologische Diagnostik

12.09.2001

Schwerpunktbezeichnung "Visceralchirurgie"

01.04.1999 – 30.04.2002

Oberarzt der Klinik für Visceral-, Thorax- und Gefäßchirurgie

01.05.2002 – 31.03.2006

Zentrum für Dick- und Enddarmerkrankungen, Praxisklinik Mönchengladbach

08.07.2005

Ernennung zum außerplanmäßigen Professor für Chirurgie an der Philipps-Universität Marburg

01.04.2006 – 30.06.2006

Chefarzt (i.V.) der Klinik für Allgemein-, Visceral- und Gefäßchirurgie, St. Georg Klinikum, Eisenach

18.04.2007

Zusatzbezeichnung "Proktologie"

01.07.2008

Coloproktologisch-visceralchirurgische Praxis Koblenz, Leiter der Coloproktologischen Abteilung des St. Elisabeth Krankenhauses Lahnstein

01.09.2010   

End- und Dickdarm-Zentrum Koblenz

01.08.2011

Ernennung zum Konsiliararzt der Philipps-Universität Marburg


zurück nach oben

 

Mitgliedschaft in Medizinischen Gesellschaften

seit

 

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

1989

Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin

1991

Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Proktologie

1991

Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Sonographie

1991

Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Endokrinologie

1991

Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Klinische Studien

1991

Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Onkologie

1991

Deutsche Gesellschaft für Coloproktologie

1995

Berufsverband der Coloproktologen Deutschlands e.V.

1999

Association of Coloproctology of Great Britain and Ireland

1999

European Association of Coloproctology

2001

Gesellschaft für Inkontinenzhilfe e.V.

2001

Verband der leitenden Krankenhausärzte Deutschlands e.V.

2002


zurück nach oben

 

Spezialisierungen

 

1.

Endoskopie des oberen und unteren Gastrointestinaltraktes:

Diagnostik (Ösophagogastroduodenoskopie, Coloskopie, Sigmoidoskopie, Rektoskopie, Proktoskopie)

Therapie (endoskopische Versorgung von gastrointestinalen Blutungen, Percutane Endoskopische Gastrostomie, Stentimplantationen, after-loading Radiotherapie)

 

seit 01.01.1991

 

 

2.

Sonographie:

Abdominelle Sonographie und Ultraschall bei akutem Bauchschmerz sowie nach abdominellem Trauma

Intraoperative Sonographie

Farbcodierte Duplexsonographie

Endoluminale Sonographie des unteren Gastrointestinaltraktes (u.a. Lehrgänge Anale Endosonographie am St Mark's Academic Hospital London, April 1996 und Chirurgische Universitätsklinik Würzburg, Oktober 2001)

 

seit 01.01.1992

 

 

3.

Diagnostik im Rahmen der Chirurgischen Gastroenterologie:

ambulante 24-Stunden-pH-Metrie

Manometrie des oberen und unteren Gastrointestinaltraktes

 

seit 01.01.1993


zurück nach oben

 

Sprachkundigenprüfungen:

Englisch, Latein, Russisch


zurück nach oben

 

EDZ Rheinland-Pfalz
Navigation

 

 

 

 

Sprechzeiten

 

 

 

Kontakt